15.02.2016
Schell

Hygienedusche für Notunterkünfte

Die neue Schell Hygienedusche flush&clean ist eine einfache Dusch-WC-Kombination im Baukastensystem und auf die Bedürfnisse von Zuwanderern aus muslimischen Herkunftsländern abgestimmt.

Fehlt es an sauberem Trinkwasser, so steigt die Gefahr von Krankheiten und Seuchen. In Notunterkünften ist deshalb die gesicherte und hygienisch einwandfreie Trinkwasserversorgung lebenswichtig. Von mindestens ebenso großer Bedeutung ist für die meisten Zuwanderer aber, dass sie auch im Asyl ihren kulturellen Gebräuchen nachgehen können. In vielen Herkunftsländern empfinden es die Menschen als unrein, beim Gang zum WC Papier zu verwenden. Für Moslems sind sogar rituelle Waschungen am WC unverzichtbar, wobei Kaltwasser hierfür ausreichend ist. Das erfordert für Planer und Entscheider ein Umdenken bei der funktionalen Sanitäreinrichtung von Notunterkünften.

 

Mit der neuen Schell WC-Hygienedusche steht eine kostengünstige und nach EN 1717 anwendungssichere Lösung für Notunterkünfte zur Verfügung. Sie ermöglicht den Aufbau von leistungsfähigen WC-Waschgelegenheiten, erfüllt die rituellen Bedürfnisse von Moslems und verbessert die hygienischen Bedingungen in Notunterkünften.
Bild: Schell  

 

Schell, Armaturenspezialist und Komplettanbieter für stark frequentierte Sanitärräume, hat sich dieser anspruchsvollen Herausforderung gestellt und eine kostengünstige Lösung entwickelt. Die neue gebrauchsmustergeschützte Schell WC-Hygienedusche-Kombination flush&clean besteht aus einem hochhängenden Schell Spezial-Spülkasten mit Zugkette, einem Eckregulierventil, Spülrohr sowie einer verchromten Hygienedusche, Brauseschlauch und Wandhalterung. Die hohe Aufhängung des Spülkastens erzeugt den notwendigen hydrostatischen Druck für die optimale Anwendung der Hygienedusche. Die in zahlreichen Praxistests erprobte Kombinationslösung ist höchst effektiv und erfüllt  – im Gegensatz zu einem direkten Anschluss der Hygienedusche an die Trinkwasserinstallation – die Anforderungen nach DIN EN 1717. 

Das A und O – die fachgerechte Installation

Wenn die Zeit drängt, müssen Notunterkünfte schnell, gezielt und korrekt ausgestattet werden. Daher gibt es die neue Schell WC-Hygienedusche-Kombination als komplettes Set in einer Verpackungseinheit. Es kann mit allen gängigen Stand- und Hock-WCs kombiniert werden. Die Verwendung der Hygienedusche ermöglicht den Moslems nicht nur die Erfüllung einer religiösen Pflicht, sondern minimiert auch die Gefahr von Schmierinfektionen unter Moslems, die sich sonst im Verborgenen mit gemeinsamen Wasserschüsseln oder -flaschen behelfen würden.

Auch im Detail hat Schell an die Optimierung der Hygiene gedacht: Der 120 cm lange Brauseschlauch verhindert, dass die Hygienedusche in die WC-Keramik fallen kann – sie reicht nur bis zur Oberkante der WC-Keramik. Weiterhin ist die Wandhalterung in Sitzrichtung rechts vom Nutzer vorgesehen: Denn bei Moslems ist die rechte Hand die saubere Hand und durch diese Anordnung wird die Übertragung von Bakterien von Mensch zu Mensch minimiert. Hygieneduschen haben aber auch wirtschaftliche Vorteile für die Betreiber in Notunterkünften: Da Papier nur noch zum Trocknen benötigt wird, sinkt der immense Papierbedarf gegenüber der bei uns üblichen Reinigung mit Papier. 

Der Spülkasten fast 6 Liter Spülmenge – er ist wahlweise auf 9 Liter einstellbar – und verfügt über ein geräuscharmes Füllventil. Die Wasserversorgung ist von drei Seiten möglich, die Spülauslösung erfolgt über eine stabile Zugkette. Auch nach einer WC-Betätigung steht sofort ausreichend Wasser für die Hygienedusche zur Verfügung. Der Wasserstrahl ist gebündelt, der Wasserdruck gering und somit angenehm. Die Wandhalterung macht die Handhabung und das Anbringen einfach.

Mit einer Schell WC-Hygienedusche-Kombination ausgestattete Notunterkünfte bleiben länger sauber und damit auch optisch ansprechend, weil die Benutzung einer Hygienedusche den Gewohnheiten der meisten Zuwanderer entspricht.

www.schell.eu